So bleiben Sie gesund in der Isolation

325

Wir erleben aktuell eine Situation, die sicherlich für viele Menschen neu ist: Isolation. Manch einer arbeitet aktuell im Homeoffice, andere sind vielleicht beurlaubt oder befinden sich in Quarantäne. Ganz gleich, in welcher Situation Sie gerade stecken, die sozialen Kontakte sind aktuell signifikant eingeschränkt.

Und nicht nur das: Die Vorsichtsmaßnahmen, um SARS-CoV-2 einzudämmen, stellen auch unsere Alltagsroutinen auf den Kopf. Nun liegt es also an jedem selbst, für seine körperliche und geistige Gesundheit zu sorgen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen gerne Tipps an die Hand geben, wie Sie diese Zeit besser durchstehen können.

  1. Sie haben jetzt vermutlich mehr Zeit als sonst. Stellen Sie sich die Frage, welche Hobbys und Interessen vielleicht zu kurz gekommen sind. Jetzt wäre ein guter Moment, wieder einmal ein Buch zu lesen oder sich um den Garten zu kümmern. Kreative Hobbys wie Zeichnen, Schreiben oder Musik machen eignen sich besonders gut, da Sie häufig ein Erfolgserlebnis vermitteln.

  2. Bleiben Sie mit Freunden und Familie in Kontakt, auch wenn es physisch nicht möglich ist. Videotelefonate generieren ein stärkeres Gefühl der Nähe, da Sie Ihr Gegenüber auch sehen können und dadurch unmittelbarer sind.

  3. Sie sollten sich Ihre Struktur im Alltag bewahren. Gehen Sie zu normalen Zeiten ins Bett und stehen Sie wie gewohnt auf. Duschen und die morgendliche Hygiene sollten weiterhin Ihr Start in den Tag sein. Setzen Sie sich kleine Ziele, die Sie tagsüber erreichen möchten. Sie könnten beispielsweise einen Brief schreiben, alte Freunde anrufen, ein neues Kochrezept ausprobieren oder die Pflanzen umtopfen. Erfolgreich erledigte Aufgaben verhelfen zu einem guten Gefühl.

  4. Bleiben Sie körperlich aktiv. Wenn Sie das Haus verlassen dürfen, machen Sie einen Spaziergang. Die frische Luft und das Tageslicht tun auch Ihrem Immunsystem gut. Aber auch Zuhause können Sie sich fit halten. Einfache Übungen auf einer Yogamatte können Ihnen helfen, sich besser zu fühlen.

  5. Die soziale Isolation kann negative Emotionen hervorrufen. Sprechen Sie mit Ihrem Partner, Ihrer Familie oder Freunden darüber. Sicherlich gibt es Menschen in Ihrem Umfeld, die diese Erfahrung teilen können.

  6. Achten Sie auf Ihren Medienkonsum. In Krisen tendiert man schnell dazu, so viele Nachrichten wie nur möglich zu konsumieren. Lassen Sie sich nicht davon vereinnahmen, sondern setzen Sie sich Zeitfenster, in denen Sie sich aktiv mit der aktuellen Situation auseinandersetzen.

  7. Bleiben Sie kritisch. Das Internet bietet eine Vielzahl an Informationen, aber leider auch viele falsche. Häufig werden Informationen bereits verbreitet, bevor diese tatsächlich verifiziert wurden. Achten Sie auf seriöse Quellen wie das Robert-Koch-Institut.

Achten Sie gut auf sich und die Menschen in Ihrem Umfeld. Bleiben Sie gesund.